Tour hierher planen Tour kopieren
Themenweg Etappentour

Schöpfungsweg

Themenweg
Verantwortlich für diesen Inhalt
Schwyzer Wanderwege Verifizierter Partner 
  • Weg der Schoepfung idyllischer Bauernhof auf dem Weg ins Muotathal
    / Weg der Schoepfung idyllischer Bauernhof auf dem Weg ins Muotathal
    Foto: Marcel Truttmann, Schwyzer Wanderwege
  • / Dorf Stoos
    Foto: Marcel Truttmann, Schwyzer Wanderwege
m 1500 1000 500 40 35 30 25 20 15 10 5 km Restaurant Bödeli Alpkäserei Pfyl Tröligen Schwyz, Stoosbahn Alpwirtschaft Tröligen Suworow-Brücke Wannentritt Oberberg St. Karl
Der Weg der Schöpfung ist ein dreiteiliger spiritueller Wanderweg, der durch eine ebenso schöne wie abwechslungsreiche Landschaft führt, die immer neu schauen und staunen lässt und in Berührung bringt mit der geschaffenen Mitwelt. Am Wegrand stehen Eichen-säulen mit besinnlichen und anregenden Texten von Jacqueline Keune. Das Unterwegs-Sein meint so mehr als bloss Bewegung.
schwer
43,8 km
15:56 h
2.278 hm
2.278 hm

Teil 1a:

Von Morschach-Mattli steigt der Weg rund 100 Meter an zur Schwyzerhöchi, um dann gemächlich nach Oberschönenbuch abzufallen. Wandernde folgen dann der flachen Naturstrasse zum Schlattli (Pt. 569) und steigen auf der gegenüberliegenden Talseite hinauf nach Uf Ibrig. Nach dem Aufstieg folgt ein angenehmes Zwischenstück dem Ober Gibel entlang. Über das Riedgebiet Chaisten erreicht der Bergweg die Handgruebi, wo dann das letzte Stück über den Gründel zum Etappenende St. Karl (Pt. 1165) führt.

 

Teil 1b:

Vom Hildegard-Hotel St. Karl auf 1165 Metern über Meer senkt sich der Bergweg am sonnigen Südhang stetig gegen Illgau zu und von dort über den alten Fluh-weg hinunter ins Tal der Muota (Pt. 582). Nach einem kurzen Stück Trottoir zweigt der Weg Richtung Wigetli/Tristel ab und verläuft der rauschenden Muota entlang zum Ortsteil Wil. Schon von weitem ist das Etappenziel Kloster St. Josef zu sehen. 

 

Teil 2:

Die Wander- und Bergwege der dritten Etappe sind bestens ausgebaut und führen fast nie über asphaltierte Strassen. Dabei geht es über ausgedehnte Alpweiden, durch schattige Waldstücke, wunderbare Blumenwiesen oder eindrückliche Talübergänge.

Vom Kloster St. Josef führt der Wanderweg der Muota entlang nach Hinterthal und von dort dem tiefen Tobel des Hüribach entlang hinauf zum Stali (Pt. 907). Ein kurzes Stück talwärts und schon zweigt links die Waldstrasse zur Frutt und weiter zur Goldplangg ab. Der nun folgende Bergweg über den Wannentritt und über verschiedene Stoos-Alpen bringt Wandernde zum Winter- und Kurort Stoos. Von da verläuft der Weg auf der alten Strasse nach Morschach, wo das Etappenziel Antoniushaus Mattli wartet.

 

Autorentipp

Antoniushaus Mattli, Morschach Antoniushaus Mattli 

Hildegardhotel St. Karl Hildegardhotel

Abstecher unterhalb Geissbützen zur Alp Tröligen, grösste Alpkäserei auf Stoos (mit Verpflegungs- und Einkaufsmöglichkeit). 

Profilbild von Erhard Gick / Schwyzer Wanderwege
Autor
Erhard Gick / Schwyzer Wanderwege
Aktualisierung: 14.11.2019
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1.622 m
Tiefster Punkt
538 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Mattli Antoniushaus
Restaurant Aufiberg
Berggasthaus Hand
Restaurant Sigristenhaus
Restaurant Bödeli
Alpwirtschaft Tröligen
Restaurant Skihaus Ibach
Gasthaus Balmberg
Seminar- und Wellnesshotel Stoos

Start

Morschach (632 m)
Koordinaten:
DG
46.977411, 8.615390
GMS
46°58'38.7"N 8°36'55.4"E
UTM
32T 470747 5202725
w3w 
///annehmen.netz.üblicherweise

Ziel

Morschach

Wegbeschreibung

Die Route startet beim Antoniushaus Mattli, über Laui, Dägenbalm, Trümlen zur Schwyzerhöchi, Abstieg bis Oberschönenbuch, dann Richtung Schlattli, Auffstieg nach Uf Ibrig (Aufiberg). Weiter über Blätzli, Halten, Chaisten zur Handgruobi (Hand), über Gründel zum Etappenzwischenziel St. Karl. Abstieg über Wart bis Illgau, am Dorfende Abstieg auf den Talboden zum Sand, über Boden nach Will und Muotathal.

Vom Kloster St. Josef führt der Wanderweg der Muota entlang nach Hinterthal, danach Richtung Frutt, Grindsblacken, Suterlis Hütte, Föhnenhütte. Dort rechts halten Richtung Uf den Gütschen, danach durch die Goldplangg zum Wannentritt. Über Laubgarten nach Geissbützen, Rinderchruteren, Brunnerboden zum Dorf Stoos. Im Dorf zur Bergstation der Luftseilbahn Morschach-Stoos, rechts davon in den Wald und über die alte Stoosstrasse (Stooswald) zum Nägelisgärtli. Über Dägenbalm zum Etappenort Mattli.

Hinweis

Wildruhezone Chruteren-Bawangli: 01.12 - 31.03
alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit den SBB bis Bahnhof Brunnen Fahrplan SBB

Auto AG Schwyz Linie 2 Schwyz-Brunnen mit Linie 4 von Brunnen nach Morschach Fahrplan AAGS

Anfahrt

Mit dem PW auf der A4 bis Ausfahrt Mositunnel, dann Abzweiger bis Morschach.

Parken

Parkmöglichkeiten im Dorf (gebührenpflichtig).

Koordinaten

DG
46.977411, 8.615390
GMS
46°58'38.7"N 8°36'55.4"E
UTM
32T 470747 5202725
w3w 
///annehmen.netz.üblicherweise
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Ausrüstung

Wanderschuhe mit gutem Profil oder Treckingschuhe, Regenjacke, Getränk, Verpflegung, eventuell Stöcke.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
43,8 km
Dauer
15:56h
Aufstieg
2.278 hm
Abstieg
2.278 hm
Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Geheimtipp

Statistik

  • 2D 3D
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
  • 2 Etappen
Themenweg · Schweiz
Schöpfungsweg Teil 1
schwer Etappe 1
20,9 km
7:00 h
992 hm
1.014 hm

Weg der Schöpfung, Etappe 1 und 2 Der Weg der Schöpfung ist ein spiritueller Wanderweg in drei Etappen. Die abwechslungsreiche Landschaft lässt ...

von Erhard Gick,   Schwyzer Wanderwege
Themenweg · Schweiz
Schöpfungsweg Teil 2
mittel Etappe 2
23,5 km
8:42 h
1.510 hm
1.500 hm

Weg der Schöpfung, 3. Etappe Der Weg der Schöpfung ist ein spiritueller Wanderweg in drei Etappen. Die abwechslungsreiche Landschaft lässt immer ...

von Erhard Gick,   Schwyzer Wanderwege
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.