Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung Top

Steinen -Wildspitz

· 1 Bewertung · Wanderung · Schweiz
Verantwortlich für diesen Inhalt
Geschäftsstelle Schwyzer Wanderwege Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Blick vom Wildspitzgipfel in den Schwyzer Talkessel - mit den Mythen
    / Blick vom Wildspitzgipfel in den Schwyzer Talkessel - mit den Mythen
    Foto: Erhard Gick, Erhard Gick
  • / Blick auf Steinen und die Mythen, hinten die Muotathaler Berge.
    Foto: Erhard Gick, Geschäftsstelle Schwyzer Wanderwege
  • / Über Wiesen und Wälder dem Wildspitz entgegen.
    Foto: Erhard Gick, Geschäftsstelle Schwyzer Wanderwege
  • / Spannende Waldpartie, vorbei an Nagelfluhfelsen - das Ofenloch.
    Foto: Erhard Gick, Geschäftsstelle Schwyzer Wanderwege
  • / Herrlicher Rundblick auf zig Berggipfel auf dem Wildspitz.
    Foto: Erhard Gick, Geschäftsstelle Schwyzer Wanderwege
  • / Blick zurück auf die Obhäg-Kapelle, hinten Rigi-Hochflue und links davon der Gitschn, Urirotstock und Schlieren.
    Foto: Erhard Gick, Geschäftsstelle Schwyzer Wanderwege
m 1500 1000 500 7 6 5 4 3 2 1 km Wildspitz Alpwirtschaft Gehren Steinen, Bahnhof Baumfiguren-Kabinett Steinen
Vom Dorf Steinen führt eine liebliche Wanderung auf den Wildspitz. Der Aufstieg ist abwechslungsreich, von saftigen Wiesen, über Wälder und über Alpgebiet. Der Rossberg ist eine Bergkette in den Kantonen Schwyz und Zug.
mittel
7,5 km
3:20 h
1.096 hm
14 hm
Man wandert vom Dorf Steinen hinauf und folgt der Strasse westlich der Kirche bis sie links gegen Stalden abzweigt. Alternativ dazu kann man auch ab Bahnhof SBB Richtung Westen wandern. Nach gut 500 Metern zweigt der Weg rechts weg über eine Treppe zur Sprachheilschule Weidli. Oben angelangt, läuft man rechts um das Hauptgebäude, erreicht das Strässchen und folgt diesem ein paar Meter. Dann zweigt der Weg rechts weg in den Nagelwald. Bis Stalden kann man sich kaum mehr verlaufen. Man gelangt in die Rossbergstrasse, zweigt gleich wieder links ab, folgt dem Bach. Man hält bei der Kurve hinüber zum unteren Bonel steigt bis Bonel hinauf und quert dort die Kantonsstrasse zwischen Goldau/Steinerberg und Sattel. Danach geht es ein paar Meter der asphaltierten landwirtschaftlichen Strasse entlang. Dort wo die Strasse einen weiten Bogen nach links beschreibt, wird sie rechts verlassen. Der Weg führt dann in einem ersten Abschnitt dem Waldrand entlang, um dann auf leichter Anhöhe in den Wald abzuzweigen. Man folgt dem Weg, verlässt den Wald und klettert am Waldrand hinauf zur Naturstrasse. Über Wiesen und Wälder gelangt man in einen Zipfel des Chlosterwaldes und erreicht den Ort mit dem lustigen Namen «Lutzi-Gmeinmärcht». Weiter oben stösst man dann auf eine weitere Kuriosität, zwängt sich zwischen Felsblöcken hindurch. Diese Stelle hat die Bezeichnung Ofenloch. Bei diesen Abschnitten wandert man an der Gemeindegrenze entlang . Der Weg verlässt den Wald und man stösst wieder auf die asphaltierte Bergstrasse Richtung Obhäg bis zur Obhägkapelle hinauf. Hier lohnt sich ein Abstecher in die Alpwirtschaft Geren (links von der Obhägkapelle). Dazu folgt man vor dem Abzweiger zur Kapelle noch der Strasse und sticht nachher direkt zur Hütte hinauf. Der Umweg über die Stärkung des leiblichen Wohls ist nur verschwindend klein. Der Wanderweg führt wieder auf den normalen Weg zurück. Nun windet sich der Weg die Alpweide hinauf und man kommt schliesslich zum Grat. Hier darf der Ausblick ins Zugerbiet, ins Ägerital, genossen werden. Der Weg führt nun links den Hang hinauf. Man hat zwei Möglichkeiten, man nimmt entweder die Strasse oder auf halber Strecke rechts den schmalen Bergweg. So gelangt man auf den Gipfel. Die Sicht auf umliegende Gipfel ist grandios.

Den Rückweg kann man über Gnipen Bergsturzgebiet nach Goldau anpacken oder man läuft hinunter zur Kapelle und zweigt ein Stück weiter unten Richtung Steinerberg ab. Über das Dorf gelangt man zum Blattiswald und von dort wieder nach Steinen. Bemerkungen Es ist eine einfache Bergwanderung, die lediglich etwas Ausdauer und gutes Schuhwerk erfordert. Die Wanderung ist auch für Familie mit Kindern geeignet. Ein Abstecher zum Bergsturz-Anrissgebiet ist in jedem Fall lohnenswert. Beim Bergsturz von Goldau vom 2. September 1806 wurde fast das ganze Dorf Goldau ausgelöscht, es war eine der grössten Naturkatastrophen in der Schweiz. Er kostete 457 Menschen das Leben. Der Bergsturz heute: er ist ein fast unerschöpfliches Naturerlebnis, mit einzigartiger Flora und Fauna.

Profilbild von Erhard Gick
Autor
Erhard Gick 
Aktualisierung: 26.04.2016
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1.553 m
Tiefster Punkt
463 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Gasthaus Löwen

Weitere Infos und Links

Abstieg nach Steinen oder Steinerberg (viel Asphalt).

Start

Steinen (465 m)
Koordinaten:
SwissGrid
2'688'817E 1'211'432N
DG
47.047965, 8.607492
GMS
47°02'52.7"N 8°36'27.0"E
UTM
32T 470186 5210569
w3w 
///lesung.erfuhren.preiswert

Ziel

Wildspitz

Wegbeschreibung

Steinen 474 m - Günschi 690 m - Talacher 732 m - Chlosterwald 950 m - Kapelle Obhäg 1237 m - Geren 1240 m - Wildspitz 1580m

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der SBB oder der Auto AG Schwyz bis Steinen-Banhof.

Anfahrt

Mit dem PW bis Steinen Bahnhof. 

Parken

Öffentliche Parkplätze beim Feuerwehrdepot Steinen.

Koordinaten

SwissGrid
2'688'817E 1'211'432N
DG
47.047965, 8.607492
GMS
47°02'52.7"N 8°36'27.0"E
UTM
32T 470186 5210569
w3w 
///lesung.erfuhren.preiswert
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Ausrüstung

Wanderschuhe mit gutem Profil oder Treckingschuhe, Regenjacke, Getränk, Verpflegung, eventuell Stöcke.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

3,0
(1)

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
7,5 km
Dauer
3:20 h
Aufstieg
1.096 hm
Abstieg
14 hm
aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Gipfel-Tour

Statistik

  • 2D 3D
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.