Share
Bookmark
Print
GPX
KML
Plan a route here Copy route
Embed
Fitness
Hiking Trail

Findlingsweg

Hiking Trail · Lungern
Responsible for this content
Region Luzern-Vierwaldstättersee Verified partner 
  • Findlingsweg
    / Findlingsweg
    Photo: Obwalden Tourismus, Region Luzern-Vierwaldstättersee
  • / Findlingsweg, Lungern
    Photo: Obwalden Tourismus, Region Luzern-Vierwaldstättersee
  • / Findlingsweg, Lungern
    Photo: Obwalden Tourismus, Region Luzern-Vierwaldstättersee
  • / Findlingsweg
    Photo: Obwalden Tourismus, Region Luzern-Vierwaldstättersee
  • / Findlingsweg
    Photo: Obwalden Tourismus, Region Luzern-Vierwaldstättersee
  • / Findlingsweg, Lungern
    Photo: Obwalden Tourismus, Region Luzern-Vierwaldstättersee
  • / Findlingsweg
    Photo: Obwalden Tourismus, Region Luzern-Vierwaldstättersee
  • / Findlingsweg, Lungern
    Photo: Obwalden Tourismus, Region Luzern-Vierwaldstättersee
  • / Findlingsweg, Lungern
    Photo: Obwalden Tourismus, Region Luzern-Vierwaldstättersee
  • / Findlingsweg
    Photo: Obwalden Tourismus, Region Luzern-Vierwaldstättersee
  • / Findlingsweg, Lungern
    Photo: Obwalden Tourismus, Region Luzern-Vierwaldstättersee
  • / Findlingsweg
    Photo: Obwalden Tourismus, Region Luzern-Vierwaldstättersee
m 1100 1000 900 800 700 600 10 8 6 4 2 km

easy
11.9 km
3:41 h
461 m
461 m

Dem aufmerksamen Beobachter fallen auf den Wiesen Felsblöcke auf, die von ihrer Zusammensetzung her gar nicht in die einheimische Geologie mit Kalk– und Mergelgesteinen (Sedimentgesteine) passen. Zwischen den Blöcken auf Blattisturren z. B. hat man das Gefühl, man befinde sich im Grimselgebiet mit seinen Graniten und Gneisen (Uhrgesteine).Dies fiel auch schon unseren (geologischen) Vorfahren auf und sie nannten solche Blöcke Erratiker (= verirrte Steine). Sie sind auch als Findlinge oder im Volksmund als Geissberger bekannt. Wie aber gelangen tonnenschwere Steinblöcke aus der Gegend der Grimseln nach Lungern?

 

Vor gut 20‘000 Jahren, während der grössten Gletscherausdehnung der letzten Eiszeit, floss ein Arm des Aaregletschers über den Brünig Richtung Luzern weit ins Mittelland hinaus. Das Tal war zeitweise bis über 1700 m über Meer von Eis bedeckt. Der Gletscher trug auf seinem Rücken Schutt und auch grössere Sturzblöcke aus seinem Einzugsgebiet mit sich. Als vor etwa 15‘000 Jahren das Eis als Folge der Warmzeit, in der wir uns heute noch befinden, langsam schmolz und sich über den Brünig zurückzog, liess es diese Sedimentfracht als Souvenir zurück. Einige Zeugen der vergangen Kaltzeit können heute noch bewundert werden. Viele wurden jedoch durch natürliche Prozesse, wie Bergstürze und Murgänge bedeckt oder durch menschliche Aktivitäten zerstört. Oft wurden die Blöcke wegen ihres soliden Gesteins als Steinbruch zum Bauen genutzt. Manchmal mussten sie auch einfach einer rationelleren landwirtschaftlichen Nutzung weichen. Freuen wir uns also an den verbliebenen geologischen Zeitzeugen.

Author’s recommendation

Einen Teil führt der Weg durch das wunderschöne Naturparadies von Brünig-West. In den Monaten Juni/Juli kann man über 100 Schmetterlingsarten beobachten.
outdooractive.com User
Author
Obwalden Tourismus
Updated: March 27, 2019

Difficulty
easy
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Highest point
1027 m
Lowest point
689 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Note


all notes on protected areas

Arrival by train, car, foot or bike


Questions & Answers

Ask the first question

Got questions regarding this content? Ask them here.


Reviews

Write your first review

Help others by being the first to add a review.


Photos from others


Difficulty
easy
Distance
11.9 km
Duration
3:41h
Ascent
461 m
Descent
461 m
Loop

Statistics

  • 2D 3D
  • Contents
  • New Point
  • Show images Hide images
: h
 km
 m
 m
 m
 m
For changing the range of view, push the arrows together.