Planifier une randonnée Copier l'itinéraire
Randonnée

Findlingsweg

Randonnée · Lungern
Ce contenu est proposé par
Obwalden Tourismus
  • Findlingsweg, Lungern
    / Findlingsweg, Lungern
    Photo: Obwalden Tourismus, Obwalden Tourismus
  • / Findlingsweg, Lungern
    Photo: Obwalden Tourismus, Obwalden Tourismus
  • / Findlingsweg
    Photo: Obwalden Tourismus, Obwalden Tourismus
  • / Findlingsweg, Lungern
    Photo: Obwalden Tourismus, Obwalden Tourismus
  • / Findlingsweg
    Photo: Obwalden Tourismus, Obwalden Tourismus
  • / Findlingsweg
    Photo: Obwalden Tourismus, Obwalden Tourismus
m 1100 1000 900 800 700 600 10 8 6 4 2 km
Facile
11,9 km
3:41 h.
461 m
461 m

Dem aufmerksamen Beobachter fallen auf den Wiesen Felsblöcke auf, die von ihrer Zusammensetzung her gar nicht in die einheimische Geologie mit Kalk– und Mergelgesteinen (Sedimentgesteine) passen. Zwischen den Blöcken auf Blattisturren z. B. hat man das Gefühl, man befinde sich im Grimselgebiet mit seinen Graniten und Gneisen (Urgesteine). Dies fiel auch schon unseren (geologischen) Vorfahren auf und sie nannten solche Blöcke Erratiker (= verirrte Steine). Sie sind auch als Findlinge oder im Volksmund als Geissberger bekannt. Wie aber gelangen tonnenschwere Steinblöcke aus der Gegend der Grimseln nach Lungern?

 

Vor gut 20‘000 Jahren, während der grössten Gletscherausdehnung der letzten Eiszeit, floss ein Arm des Aaregletschers über den Brünig Richtung Luzern weit ins Mittelland hinaus. Das Tal war zeitweise bis über 1700 m über Meer von Eis bedeckt. Der Gletscher trug auf seinem Rücken Schutt und auch grössere Sturzblöcke aus seinem Einzugsgebiet mit sich. Als vor etwa 15‘000 Jahren das Eis als Folge der Warmzeit, in der wir uns heute noch befinden, langsam schmolz und sich über den Brünig zurückzog, liess es diese Sedimentfracht als Souvenir zurück. Einige Zeugen der vergangen Kaltzeit können heute noch bewundert werden. Viele wurden jedoch durch natürliche Prozesse, wie Bergstürze und Murgänge bedeckt oder durch menschliche Aktivitäten zerstört. Oft wurden die Blöcke wegen ihres soliden Gesteins als Steinbruch zum Bauen genutzt. Manchmal mussten sie auch einfach einer rationelleren landwirtschaftlichen Nutzung weichen. Freuen wir uns also an den verbliebenen geologischen Zeitzeugen.

Note de l'auteur

Einen Teil führt der Weg durch das wunderschöne Naturparadies von Brünig-West. In den Monaten Juni/Juli kann man über 100 Schmetterlingsarten beobachten.
Image de profil de Obwalden Tourismus
Auteur
Obwalden Tourismus
Mise à jour: 06.05.2021
Difficulté
Facile
Technicité
Niveau physique
Expérience
Paysage
Point le plus élevé
1 027 m
Point le plus bas
689 m
Meilleure période pour cette activité
janv.
févr.
mars
avr.
mai
juin
juil.
août
sept.
oct.
nov.
déc.

Départ

Coordonnées:
SwissGrid
2'655'346E 1'181'946N
DD
46.786388, 8.163448
DMS
46°47'11.0"N 8°09'48.4"E
UTM
32T 436147 5181766
w3w 
///cantate.espérons.personnage

Remarque


Toutes les notes sur les zones protégées

Coordonnées

SwissGrid
2'655'346E 1'181'946N
DD
46.786388, 8.163448
DMS
46°47'11.0"N 8°09'48.4"E
UTM
32T 436147 5181766
w3w 
///cantate.espérons.personnage
Y aller en train, en voiture ou en vélo

Questions / réponses

Osez demander !

Vous avez une question à propos de ce contenu ? N'hésitez pas, posez-la !


Commentaires

Partagez votre expérience !

Toutes les expériences sont bonnes à prendre et à partager. Nous comptons sur vous !


Photos de la communauté


Difficulté
Facile
Distance
11,9 km
Durée
3:41 h.
Dénivelé positif
461 m
Dénivelé négatif
461 m
Itinéraire en boucle

Statistiques

  • 2D 3D
  • Contenus
  • Montrer les images Masquer les images
Fonctionnalités
Cartes et activités
: H
 km
 m
 m
 m
 m
Décalez les flèches pour modifier la section à visualiser